StuBo-Seminar

Das StuBo-Seminar bietet neben dem Unterricht in den Kursen (z. B. Berufsfindungsprozesse, Erstellen einer Bewerbermappe, Entwicklung des Arbeitsmarktes) auch praktisch orientierte Kurzseminare zu Bewerbungsprozess und zum Ausleseverfahren im „Assessment Center“ an, die von externen Partnern durchgeführt werden. Außerdem stellen der Besuch der Abi-Messe „Einstieg“ in München, der Berufsinformationsabend an der Schule mit Experten aus verschiedenen Bereichen sowie die Beratungsgespräche durch die Berufsberater der Arbeitsagentur eine sehr nützliche Ergänzung zum Einführungsseminar der BuS-Kursleiter dar. Desweiteren können die Schüler*innen am GEVA-Test zur Berufsorientierung teilnehmen.

Materialien

Materialien zum BuS-Seminar können von der Webseite des ISB unter „Allgemeine Studien- und Berufsorientierung - BuS im P-Seminar“ heruntergeladen werden.

Schule mit Zukunft – 34 Berufsperspektiven für ein Leben danach

Egal ob Medizin, Jura, BWL, Psychologie, Journalismus, Fahrzeugtechnik, Informatik, Theologie, Mathematik, Kunst, Musik, Digital Film Design, Kommunikationswissenschaften, Lehramtsstudiengänge, duale Studiengänge bei der Siemens AG, der Stadt Erding, BMW, HP oder dem Flughafen München, Studiengänge an der Hochschule Landshut und der Hochschule für angewandtes Management, Berufe in der Fondsbranche, bei Bundeswehr oder Polizei, im Bereich der Logopädie, als Pilotin oder Fluglotse, bei der IHK oder im Handwerk – beim Berufsinformationsabend am Korbinian-Aigner-Gymnasium in Erding waren all diese Berufsfelder vertreten.
So konnten sich die Schüler*innen z. B. bei Herrn Dr. Bott-Flügel und Herrn Poppel Ratschläge für ein Medizinstudium einholen, sich von Herrn Holleitner über den Alltag eines Mathematikers bei der Firma Amadeus berichten lassen, die Herausforderungen und Chancen beim Absolvieren eines freiwilligen sozialen Jahres von Frau Neueder und Herrn Weiher erfahren oder sich über eine Berufsausbildung bei der IHK und im Handwerk bei Frau Könninger bzw. bei Herrn Dietz informieren.

Eine außerordentlich große Anzahl von Fachleuten aus Industrie und Wirtschaft, Eltern, Lehrkräften und ehemaligen Schüler*innen kamen, um in mehr als 30 Workshops über ihren Berufsalltag zu berichten, Fragen zu beantworten, zu motivieren und den 160 Teilnehmenden der 11. Klasse (und einigen aus den Jahrgangsstufen 10 und 12) die Möglichkeit zu geben, einen Einblick in die reale Berufswelt zu bekommen. Die Schüler*innen zeigten sich motiviert, begeistert und wissbegierig und nutzten ihre Chance, mehr über die reale Berufswelt zu erfahren.

Es wurden Berufe zum Leben erweckt und gezeigt, dass hinter jedem Beruf auch eine Berufung stecken kann. Mit viel Motivation und Engagement klärten die Vortragenden auf, berieten und erzählten weit über nüchterne Fakten hinaus, was ihre Arbeit so einzigartig macht. In dieser anregenden Atmosphäre konnte man aus erster Hand von Herrn Aichele erfahren, wie ein Journalist recherchiert, von Herrn Rötzer, wie Filme im digitalen Zeitalter gestaltet werden, von Herrn Seeholzer, wie ein Künstlerleben aussieht und von Frau Ort-Snep, welche Möglichkeiten die Kommunikationswissenschaften bieten. In drei Vortragsrunden konnte man mit Piloten und Fluglotsen über den Wolken schweben und mit Frau Heinke in die spannende Welt der Psychologie eintauchen. Von den ehemaligen Schülern und angehenden Ingenieuren und Informatikern, Herrn Russo, Herrn Dittmar und Herrn Winkler, wurde man auf den neuesten Stand der Technik gebracht. Am Ende des Abends waren viele Fragen geklärt, neue Informationen gesammelt und bereits erste Pläne für die berufliche Zukunft nach dem Abitur geschmiedet.

Abitur bestanden- und was dann? - Ein Erfahrungsbericht

Vielen Schüler*innen ist noch gar nicht bewusst, in welche Richtung sie nach Abschluss des Abiturs gehen wollen. Will ich eher eine Ausbildung machen oder ziehe ich vielleicht doch ein Studium in Betracht? Sollte ich evtl. nach der Schule ein Jahr Pause machen und überlegen, was ich möchte? Das sind häufige Fragen, die sich mit Sicherheit schon jede(r) Schüler*in mindestens einmal gestellt hat.

Um den Schüler*innen einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten nach der allgemeinen Hochschulreife zu geben, werden verschiedene Messen angeboten, wie insbesondere die jährliche Abimesse „Einstieg“ im MOC in München, die die gesamte Q11 jedes Jahr gemeinsam besucht. Es gab ungefähr 200 Austeller, die mehr als erfreut waren, jungen Menschen ihre verschiedenen Angebote zur Berufswahl zu präsentieren. Durch das große Angebot war für jeden was dabei, von Management, Medizin, Psychologie, Journalismus, Mathematik oder Chemie bis hin zu Lehramt. Verschiedene Universitäten waren vertreten wie die Uni Regensburg, die TU Dresden oder die Uni Passau. Doch auch den Schülern, die gerne im Ausland studieren würden, fehlte es nicht an Angeboten. Zahlreiche Unis und Hochschulen aus anderen Ländern stellten sich vor, unter anderem die Uni Linz oder Liechtenstein, die FH Kufstein Tirol oder die Deutsch-Französische HS. Auch duale Studiengänge wurden reichlich vorgestellt.

Darüber hinaus fehlten auch Ausbildungen oder das sogenannte „Gap Year“ nicht. Für viele Schüler*innen ist eine Pause nach dem Abitur, z. B. ein Auslandsjahr, ein großer Wunsch. Mehrere Austeller wie Travel Works, EF Education, Eurodesk oder der Bundesfreiwilligendienst informierten die Schüler*nnen über die zahlreichen Möglichkeiten. Bekannte Handelsketten wie Edeka, Obi, Deichmann oder Fielmann stellten ihre Ausbildungsmöglichkeiten vor und auch die AOK, Luftthansa CityLine, Siemens oder die Deutsche Telekom zeigten die große Bandbreite an unterschiedlichen Wegen auf.

Daneben wurden Vorträge zu speziellen Themen angeboten, um einer großen Menge an Schüler*innen verschiedene Fragen gleichzeitig beantworten zu können, z. B. Medizin ohne NC studieren oder Informationen über eine Karriere bei der Polizei. Wer überhaupt keine Idee hatte, in welchen Bereich es nach dem Abi gehen soll, konnte an verschiedenen Tests und Challenges teilnehmen, um dem richtigen Weg eine Spur näher zu kommen. Auch an Tipps und Empfehlungen für eine gelungene Bewerbung hat es nicht gemangelt.

Wenn du auch nicht weißt, was du später nach der Schule machen willst, dann könnte so eine Messe hilfreich sein! Persönlich war es mir erst, nachdem ich verschiedene Messen besucht hatte, klar, wie wenig ich über Arbeitswelt und die Studien- oder Ausbildungsmöglichkeiten wusste. Informiere dich und finde das Beste für dich! 

Pentilescu Teodora, 11Q3