Online-Vorlesewettbewerb im Schuljahr 2021/2022

Es könnte eine Fernsehsendung sein: Ein Mädchen oder ein Junge sitzt entspannt auf einem roten Sofa vor einer Bücherwand, zeigt sein aktuelles Lieblingsbuch, fasst zusammen, worum es darin geht, und liest be­geistert eine Stelle daraus vor. Das konnten die Sechstklässler*innen des KAG auf dem Whiteboard in ihrem Klassenzimmer mitverfolgen. Dass es aber keine Sendung war, konnten sie schnell feststellen, denn die Vorleser und Vorleserinnen kamen ihnen bekannt vor: Es waren die Klassensieger*innen des Vorlesewett­bewerbs 2021. Nach der gelungenen Premiere im letzten Jahr fand die Schulausscheidung am 9. Dezember 2021 auf vielfachen Wunsch auch dieses Jahr wieder online statt.

Im roten Lesesessel der Bibliothek saß immer nur ein*e Schüle­r*in, der*die anderen mussten vor der Tür weit voneinander entfernt auf Sitzwürfeln auf ihren Einsatz warten. Ansonsten befanden sich im Raum neben dem Organisator Oli­ver Hecker nur die kleine Jury: Frau Kukla, die unermüdliche Bibliotheksleiterin, die den Wettbewerb mit organisiert hat, Larissa Wurmsam und Jaqueline von der Bey, beide Schülerin­nen der Klasse 10d. Und vor allem: Ein Laptop mit Raummik­rofon, mit dem der Wettbewerb in alle Klassenzimmer der sechsten Klassen übertragen wurde. Die Schüler*innen konn­ten also mitverfolgen, wie sich ihr Vertreter schlug, aber auch auf eine Fantasiereise gehen, neue Bücher kennenlernen und vor allem Lust aufs Lesen bekommen.

Es wird ja oft behauptet, dass Jungen nicht gerne lesen wür­den, doch dieses Vorurteil konnte heuer der Schulsieger Raphael Wagner (6d) widerlegen, der die Jury mit seinem prä­senten und lebendigen Vortrag am meisten begeisterte. Er darf die Schule beim Kreiswettbewerb vertreten. Platz zwei belegte Hella Kriesinger (6b), Platz drei Maxima Peter (6a). Auch Emma Rüttiger (6c) zeigte, dass es in unserer Schule sehr gute Vorleser*innen gibt. Doch die Konkurrenz war eben auch überragend.

Beim Vorlesewettbewerb des Börsenvereins des deutschen Buchhandels, der unter der Schirmherrschaft des Bundesprä­sidenten steht, handelt es sich übrigens um eine der ältesten Veranstaltungen zur musischen Bildung in der Bundesrepub­lik. Jährlich nehmen etwa 60.000 Schüler*innen aus rund 7.000 Schulen teil.

Die teilnehmenden Kinder stärken ihre sozialen und sprach­li­chen Kompetenzen:

  • Textverständnis, Eigenständigkeit und Medienkompetenz werden durch die selbstständige Buchauswahl und die in­ten­sive Vorbereitung erweitert.
  • Das Sprechen vor Publikum fördert das Selbstbe­wusstsein, die Präsenz und die Kommunikationsfä­higkeit aller Teilnehmer.
  • Sie lernen zugleich das aktive Zuhören und steigern ihr Konzentrationsvermögen.

In den Wettbewerbsveranstaltungen begegnen sich le­sebegeisterte Kinder und lernen die Vielfalt der aktuel­len und klassischen Jugendliteratur kennen.

So lauten die Ziele des Wettbewerbs. Man könnte hin­zufügen: Lesen stärkt auch das – zumindest psychische – Immunsystem.

Die Schüler*innen lasen zunächst einen kurzen Ausschnitt aus ihrem mitgebrachten Buch vor, dann einen Fremdtext. Die Schulleiterin, Frau Hafner, gratulierte dem glücklichen Sieger herzlich, nachdem sie am Anfang schon alle Mitwirkenden und Zuhörer*innen begrüßt hatte. Aber nicht nur die ersten drei, sondern alle Teilnehmer*innen bekamen einen Buchgutschein des lokalen Buchhandels, nur mit ab­gestuftem Wert, den man ganz hygienisch auch online einlösen kann. Man braucht gar nicht aus dem Haus zu gehen.

Wer weiteren Lesestoff sucht, kann unter www.vorlesewettbewerb.de fündig werden.