„Lernen zuhause“ am KAG

Die Schulschließung im Zuge der Corona-Pandemie hat das bislang gekannte Lernen verändert und Schüler*innen, Eltern und Lehrkräfte vor große Herausforderungen gestellt. Glücklicherweise bestanden am Korbinian-Aigner-Gymnasium sehr gute Grundvoraussetzungen, um sowohl die Phase der kompletten Schulschließung und des Umstellens auf das „Lernen zuhause“ als auch die Phase des wöchentlichen Wechsels von Präsenz- und Distanzunterricht erfolgreich zu meistern.
Durch die vorhandene digitale Infrastruktur an unserem Gymnasium sowie die Erfahrungswerte des vergangenen Schuljahres ist auch im Falle erneuter teilweiser oder vollständiger Schulschließungen jederzeit eine nahtlose Umstellung auf das „Lernen zuhause“ möglich.

Grundvoraussetzungen am KAG

  • Das Gymnasium verfügt in jedem Lehrer- bzw. Fachraum über einen Lehrercomputer, ein interaktives Whiteboard, eine Dokumentenkamera und ein Raummikrofon.
  • Alle Schüler*innen und Lehrkräfte verfügen über einen Office-365-Zugang. Zum Office-365-Paket gehören unter anderem folgende Apps, die für die unterschiedlichen Lernszenarien hilfreich sind:
    • Teams: Die App erlaubt z. B. das Abhalten von Videokonferenzen zwischen Lehrkraft und der Lerngruppe, die Übertragung des Unterrichts aus dem Klassenzimmer nach Hause, die Kommunikation zwischen Lehrkraft und den Lernenden (z. B. per Nachricht oder Telefonat) sowie der Schüler*innen untereinander und das Bereitstellen von Arbeits- und Lernmaterial.
    • OneNote: Die Schüler*innen können beispielsweise den Lehrkräften mit Hilfe der App auf sehr einfache Art und Weise ihre Hausaufgaben verfügbar machen, um individuelle Rückmeldungen zu ihren Aufgaben zu erhalten. Umgekehrt können die Lehrer*innen den Lernenden die Tafelanschriebe unmittelbar zur Verfügung stellen.
  • Inzwischen lernen viele Schüler*innen in Klassen, die das Angebot des digital-unterstützten Unterrichts alltäglich nutzen, und dadurch im Umgang mit den digitalen Medien bereits gut geschult sind.
  • Auch darüber hinaus leiten zahlreiche Lehrkräfte die Schüler*innen grundsätzlich im Umgang mit digitalen Medien (z. B. Smartphone) zur Nutzung für schulische Zwecke (z. B. Nutzung von Teams, um Material zu teilen, Einsatz von Funktionsplottern in Mathematik) an.

Ablauf des Wechsels von Präsenz- und Distanzunterricht

Ablauf des Wechsels von Präsenz- und Distanzunterricht

Sollte aufgrund der Infektionszahlen erneut die Einhaltung des Mindestabstands von 1,5 Metern und die Umstellung auf wochenweise abwechselnden Präsenz- und Distanzunterricht notwendig sein, besteht am KAG die Möglichkeit der Übertragung des Unterrichts bzw. Teile des Unterrichts aus dem Klassenzimmer nach Hause. Raummikrofone in den Klassenzimmern ermöglichen es dabei, dass die Schüler*innen im Distanzunterricht das Unterrichtsgespräch vollständig mitverfolgen können. Durch die Möglichkeit der Bildschirmübertragung können die Schüler*innen zuhause alles sehen, was die Lehrkraft auf dem interaktiven Whiteboard zeigt. Die Schüler*innen können von daheim aus Fragen stellen und aktiv am Unterrichtsgeschehen teilnehmen.

Diese Vorgehensweise ermöglicht es den Lehrkräften einerseits, alle Schüler*innen gleichzeitig an der schrittweisen Entwicklung von Unterrichtsinhalten teilhaben zu lassen und sie in den Unterricht zu integrieren. Andererseits bleiben so aber auch alle Mitglieder der Klassengemeinschaft in Kontakt und Kommunikation zueinander, sodass auch die soziale Funktion, die Unterricht ohne Zweifel hat, wenigstens bedingt aufrechterhalten werden kann.

Rückblick: „Lernen zuhause“ als Chance

So anstrengend und ungewohnt das Lehren und Lernen im zweiten Halbjahr des vergangenen Schuljahres auch war, haben sich doch daraus auch Chancen und Möglichkeiten ergeben:

  • Die Selbstständigkeit und die Eigenverantwortung unserer Schüler*innen wurde gefördert.
  • Der Prozess der Digitalisierung wurde beschleunigt, die Lehrenden und Lernenden hatten unmittelbar Teil an der Entwicklung und Erprobung digitaler Lernangebote.
  • Durch das Aussetzen von Leistungsnachweisen konnten die Lehrkräfte sich ausschließlich auf die Gestaltung der Lernprozesse, die (Lern-) Begleitung und (Lern-) Beratung fokussieren.

Selbstverständlich wünschen wir uns alle, dass mit dem neuen Schuljahr wieder etwas „Normalität“ in den Schulalltag einkehrt, die Schüler*innen wieder im Klassenverband unterrichtet werden und die Schule in gewohntem Umfang besuchen können. Nichtsdestotrotz sind wir dankbar für die Erfahrungen, die wir im vergangenen Schuljahr durch diese besondere Situation sammeln durften und blicken in dem Wissen nach vorne, dass auch im Falle erneuter (Teil-) Schließungen der Schulen am KAG eine hochwertige Unterrichtsversorgung sichergestellt werden kann.