Aktuelles

Gelungener Start ins neue Schuljahr

Mit dem neuen Stellvertretenden Schulleiter Dr. Stefan Bäumel starteten am KAG 15 neue Kolleg*innen, 130 Fünftklässler*innen und 32 Schüler*innen der Einführungsklasse in das Schuljahr 2020/2021.

Aufgrund der besonderen Situation in Zusammenhang mit der Corona-Pandemie sahen in diesem Jahr nicht nur die Neulinge, sondern die gesamte Schulgemeinschaft dem Schulstart mit Spannung entgegen. Nach einem halben Jahr konnten zum ersten Mal wieder alle Schüler*innen gleichzeitig an der Schule sein. Deshalb wurde unter Hochdruck in den letzten Tagen der Sommerferien das Hygienekonzept der Schule angepasst. Zur Unterstützung von Lehrkräften, die aufgrund der Corona-Pandemie derzeit nicht an der Schule sein können und deshalb ihre Klassen digital unterrichten, konnten Teamlehrkräfte gefunden werden. Und die neuen Kolleg*innen wurden in die digitale Ausstattung der Schule eingewiesen.

Angepasst an die besondere Situation wurden die neuen Fünftklässler*innen mit ihren Eltern dieses Jahr nicht in der Aula der Schule, sondern klassenweise im Pausenhof der Schule von Schulleiterin Andrea Hafner und den anderen Mitgliedern der Schulleitung begrüßt. Es wurde aus „Harry Potter – Der Stein der Weisen“ die Stelle vorgelesen, an der Harry ebenfalls an seine neue Schule kommt und diese beschreibt. „Wie Harry in Hogwarts, so werdet auch ihr schnell neue Freunde am Korbinian-Aigner-Gymnasium finden und die Schule wird euch ans Herz wachsen“, so die Schulleiterin. Die ersten Fünftklässler*innen trugen dann auch bald eine Mund-Nasen-Bedeckung mit KAG-Logo, die Oberstufenschüler*innen gestaltet und der Förderverein der Schule für die Fünftklässler*innen finanziert hatte.

Darüber hinaus startet das KAG in diesem Schuljahr mit einem breit aufgestellten Förderkonzept. Zwar konnte die Schule in der Zeit der Schulschließungen sehr schnell auf Distanzunterricht umsteigen und kann als best-practice-Beispiel anderen Schulen als Vorbild dienen. Trotzdem muss damit gerechnet werden, dass viele Schüler*innen Lernlücken aufweisen. Im ersten Halbjahr 2020/2021 stehen deshalb Maßnahmen der individuellen Förderung im Vordergrund, um Chancengerechtigkeit herzustellen und Lücken zu schließen. Vor allem aber hofft die gesamte Schulgemeinschaft, dass das Infektionsgeschehen sich positiv weiterentwickeln wird und das Schuljahr weitgehend im Präsenzunterricht stattfinden kann.